logo img

St. Gallen, Billwil, Oberbüren SG: Intensive Ermittlungen im Fall Ylenia Lenhard

Dieser Tage haben die Kantonspolizei St. Gallen, die Kantonspolizeien von Appenzell-Innerrhoden und -Außerrhoden sowie die Kantonspolizei Thurgau ihre großflächigen Suchaktionen nach der vermißten Ylenia Lenhard erfolglos abbrechen müssen.

Die von den jeweiligen Einsatzverantwortlichen definierten Suchräume, am Beispiel der Kantonspolizei St. Gallen an den Anknüpfungspunkten Bürerwald und in der Umgebung von Billwil, wo Gegenstände aus dem Besitz des vermißten Mädchens gefunden wurden, sind gründlich abgesucht worden.

Dies trifft auch für die Suchaktionen der Nachbarkantone zu. Seither werden in den betroffenen Kantonen punktuelle Suchaktionen ausgelöst, wenn sich aufgrund von Hinweisen neue Erkenntnisse auf den Verbleib von Ylenia ergeben sollten.

Nach wie vor auf Hochtouren laufen die polizeilichen Ermittlungen.

Insbesondere geht es dabei darum, den hunderten von Hinweisen, welche bislang noch nicht abgearbeitet werden konnten, nachzugehen.

Daraus erhofft sich die Polizei neue Erkenntnisse im Zusammenhang mit dem Bewegungsbild von Urs Hans Von Aesch.

Zusammenhängende Meldungen zum Vermißtfall Ylenia Lenhard:

Angeblich zweiter Mann?

Sektorensuche erfolglos – Untersuchungsrichter in Spanien eingetroffen – Hausdurchsuchung – Kapo wertet noch über 1.000 Hinweise in dem Fall aus

40 Personen von Stapo und Kapo suchen heute – unterstützt von Armeehubschrauber

Kapo-Mitteilung zum Fall Ylenia

Auch heute Militär im Einsatz

Soko Rebecca rollt 80er-Jahre-Fälle auf

Fall Ylenia: Bizarre Briefe und Gedichte von Aeschs in der Boulevardpresse

Presseberichte über von Aesch

Kapo sucht nach Hinweisen auch im Thurgau

Staatsanwaltschaft stellt Rechtshilfeersuchen nach Spanien

Polizei, Hundeführer, Taucher, Hubschrauber und Armee im Einsatz

Fall Ylenia: Jetzt auch Militär im Einsatz – Erstmals Frau von von Aesch befragt

Meldung der Kapo Appenzell-Außerrhoden: Gebäudekontrollen in Teufen, Stein, Schwellbrunn, Hundwil und Urnäsch

Auch Polizei aus Liechtenstein im Einsatz

Kantonspolizei St. Gallen wehrt sich gegen Falschmeldung

NZZ: Mutmaßlicher Entführer von Ylenia Lenhard wurde wegen Erpressung verurteilt und von Gericht als Psychopath beurteilt

Neue Kapo-Meldung zum Fall Ylenia Lenhard

Die Kapo St. Gallen teilt eine Zusammenfassung der neuen Erkenntnisse mit

Spuren von Aeschs DNA auf den Effekten der vermißten Ylenia Lenhard

Kapos AI, AR und SG berufen Medienkonferenz ein

MItteilung der Kapo Appenzell-Innerrhoden: immer noch keine Spur vom vermißten Mädchen

Meldung der Kapo St. Gallen:  Immer noch keine Spur von Ylenia Lenhard

Kapo Appenzell: Ylenia immer noch vermißt – abermals Feinstsuche rund ums Hallenbad

Kapo St. Gallen zum Vermißtfall: 50 Polizeiangehörige, 30 Feuerwehrleute, mehrere Hundeführer und ein Hubschrauber im Einsatz

Spekulationen um Zusammenhang mit Fall Maddie

Kapo Appenzell-Innerrhoden bittet Liegenschaftenbesitzer um Hilfe

Ylenia Lenhard – Meldung der Kapo AI 03.08.

Kapo St. Gallen: Suche wurde jetzt unterbrochen

Meldung der Kapo SG vom 03.08.

das gesuchte weiße Auto mit spanischen Kontrollschildern (02.08.)

Weitere Polizeimeldung vom 01.08. zum Fall Ylenia Lenhard

Erste Vermißtmeldung zum Fall Ylenia Lenhard

Polizeibericht zum Selbstmord dem im Zusammenhang mit dem vermißten Mädchens gesuchten Von Aesch

Erste Meldung über den Schuß auf eine Person durch von Aesch

  admin       13 August, 2007 10:17

CLOSE