logo img

Siders VS: 28 Personen sterben nach tragischem Busunfall +++ Hauptsächlich 12-jährige Kinder / Sierre VS: Drame de la route +++ 28 morts dans un accident d'autocar

Am 13. März 2012 ereignete sich im Autobahntunnel A9 in Siders ein tragisches Busunglück. Ein in Belgien immatrikulierter Reisebus prallte frontal gegen eine Tunnelmauer. Die schreckliche Bilanz des Unfalles sind 28 Tote und mehr als 20 Verletzte, berichtet die Kapo Wallis:

Bei den Opfern handelt es sich hauptsächlich um Kinder. Die Schüler im Alter von 12 Jahren, welche in den vergangenen Tagen ein Skilager besuchten, waren auf dem Rückweg nach Belgien (Provinz Brabant Flandern und Limbourg).

Insgesamt sassen 52 Personen im Bus. Nach dem sie in der Talebene angekommen waren fuhr der Buschauffeur via den Pfynwaldkreisel auf die Autobahn in Richtung Sitten/Lausanne. Nach etwa zwei Kilometern geriet der Bus aus noch ungeklärten Gründen auf die rechte Seite und touchierte die Randsteine.

In der Folge prallte der Reisebus frontal in eine Nothalte-Nische des Tunnels. Durch den heftigen Aufprall wurde der Bus stark beschädigt und zahlreiche Insassen waren im Wrack gefangen. Ein Großaufgebot an Ambulanzen, Feuerwehrleuten und der Kantonspolizei begab sich unverzüglich auf die Unfallstelle.

Die Autobahn wurde in beiden Richtungen für jeglichen Verkehr gesperrt. Zahlreiche Personen mußten von den Helfern aus dem Wrack befreit werden. Die Verletzten wurden mit Helikoptern und Ambulanzen in die umliegenden Spitäler eingeliefert.

Die traurige Bilanz: 22 Kinder im Alter von 12 Jahren und 6 Erwachsene kamen ums Leben. 24 Kinder wurden verletzt. Bei den Opfern handelt es sich um Belgier aus Flandern. Die formelle Indentifikation ist zur Zeit noch im Gange.

Die Walliser Rettungsorganisation hat Psychologen aufgeboten um die Opfer zu betreuen. Sie werden ebenfalls die Familien bei ihrer Ankunft betreuen.

Unterstützung der Familien: Die Kantonspolizei hat eine Help-line für die Familien der Opfer eingerichtet. Der Kommandant der Kantonspolizei Wallis, Herr Christian Varone hat den Botschafter von Belgien, Herr Jan LUYKX, kontaktiert.

Dieser begab sich unverzüglich vor Ort um die Kantonspolizei bei der Kontaktierung der Familien zu unterstützen.

Einsatzmittel vor Ort:
– 30 Agenten der Kantonspolizei Wallis und der Gemeindepolizeien
– 60 Feuerwehrleute von Siders und Sitten
– 15 Ärzte – 100 Rettungssanitäter der 4 regionalen Sanitätsdienste
– 12 Ambulanzen
– 8 Helikopter (Air-Glaciers, Air Zermatt und Rega)
– 3 KAZE Anhänger
– 3 Psychologen


Le 13.03.2012, vers 21h15, un dramatique accident s'est produit dans un tunnel autoroutier situé à Sierre. Un autocar immatriculé en Belgique a violemment percuté un mur en béton. Le bilan est terrible. 28 personnes sont décédées et 24 sont blessées. Les victimes sont principalement des enfants:

Des écoliers âgés d'une douzaine d'années et provenant de deux écoles avaient pris place à bord de cet autobus après avoir séjourné dans la région. Ils devaient regagner la Belgique (Province du Brabant Flamant et du Limbourg) au terme d'un camp de ski.

Après avoir rejoint la plaine, le chauffeur s'est engagé sur l'autoroute A9 depuis le giratoire du Bois de Finges en direction de Sion / Lausanne. 52 personnes se trouvaient à bord.

Deux kilomètres plus loin, pour une raison encore indéterminée, l'autocar s'est déporté sur sa droite et a heurté la bordure de la chaussée. Il a ensuite percuté de plein fouet un mur en béton situé à l'extrémité d'une place de secours. Ce choc frontal a été d'une extrême violence.

L'avant de l'autobus a été fortement endommagé, bloquant de nombreux occupants. De très importants moyens sanitaires, du service du feu et de la police ont été immédiatement engagés. L'autoroute a été fermée dans les deux sens afin de favoriser l'intervention des secours.

Plusieurs personnes ont du être désincarcérées. Les blessés ont été transportés par hélicoptère ou ambulance dans différents centres hospitaliers.

Bilan extrêmement lourd
: 22 enfants d'une douzaine d'années sont décédés ainsi que 6 adultes. 24 enfants ont été blessés. Il s'agit de Belges résidant en Flandre. L'identification formelle des victimes est en cours. Des psychologues ont été engagés par le 144 afin d'apporter un soutien aux victimes. Ils accompagneront les familles dès leur arrivée.

Appui aux familles: La Police cantonale a activé sa help-line afin d'établir le contact avec les familles des victimes. Le Commandant de la Police cantonale, Monsieur Christian Varone, a informé l'Ambassadeur de Belgique, Monsieur Jan LUYKX, qui s'est immédiatement rendu sur les lieux du drame pour apporter son soutien à la Police cantonale afin de contacter les familles.

Moyens engagés:
-30 agents de la Police cantonale et polices municipales
– 60 pompiers des villes de Sierre et Sion
– 15 médecins
– 100 sanitaires de 4 concepts régionaux
– 12 ambulances
– 8 hélicoptères (Air-Glaciers- Air-Zermatt – REGA)
– 3 remorques CECA
– 3 psychologues

(Archivbild Polizeifoto Kapo SO) Belgischer Reisecar prallt gegen Tunnelwand +++ Mehrere Schwerverletzte / Sierre VS. Un grave accident d'un autocar immatriculé en Belgique

14.03.2012 –
Siders VS: Belgischer Reisecar prallt gegen Tunnelwand +++ Mehrere Schwerverletzte / Sierre VS. Un grave accident d'un autocar immatriculé en Belgique /Sierre VS: een ernstig ongeluk met een Bus uit belgie
Am 13. März 2012 gegen 21:15 Uhr ereignete sich im Autobahntunnel A9 in Siders ein schwerer Verkehrsunfall, berichtet die Kapo Wallis: Ein in Belgien immatrikulierter Reisebus fuhr gegen eine Tunnelwand. Dabei wurden zahlreiche Personen schwe … mehr >


  admin       14 März, 2012 12:11

CLOSE