Polizei Schweiz
  • Category flag
  • Category flag
  • Category flag
  • Category flag
  • Category flag
  • Category flag
  • Category flag
  • Category flag
  • Category flag
  • Category flag
  • Category flag
  • Category flag
  • Category flag
  • Category flag
  • Category flag
  • Category flag
  • Category flag
  • Category flag
  • Category flag
  • Category flag
  • Category flag
  • Category flag
  • Category flag
  • Category flag
  • Category flag
  • Category flag
  • Category flag

Winterthur ZH – Stadtbus mit Schneebrocken beworfen

Am Dienstag, 19. Januar 2021, nahm die Stadtpolizei Winterthur zwei Jugendliche fest, sie hatten zuvor mutmasslich einen Stadtbus mit Eis- und Schneebrocken beworfen. Verletzt wurde glücklicherweise niemand, der Linienbus wurde erheblich beschädigt.

Kurz vor 21.30 Uhr meldete die Leitstelle von Stadtbus Winterthur, dass soeben ein Bus, bei der Überführung Zürcherstrasse am Hauptbahnhof, mit Eis- und Schneebrocken beworfen worden sei.

Dadurch wurde die Frontscheibe des Buses der Linie 1 stark beschädigt. Eine ausgerückte Patrouille der Stadtpolizei Winterthur konnte in der Nähe des Hauptbahnhofs zwei jugendliche Tatverdächtige im Alter von 16 und 17 Jahren festnehmen.

Durch die leichtsinnige Tat wurden der Busfahrer und die Passagiere einer grossen Gefahr ausgesetzt, was zur Folge hat, dass gegen die Jugendlichen wegen Gefährdung des Lebens ermittelt wird.

Des Weiteren wird ihnen die Störung des öffentlichen Verkehrs sowie Sachbeschädigung vorgeworfen. Die Ermittlungen werden von der Jugendanwaltschaft Winterthur und der Kantonspolizei Zürich geführt.

Bei der Stadtpolizei Winterthur sind in den letzten Tagen mehrere Meldungen eingegangen, dass Fahrzeuge mit Schneebällen beworfen werden. Dies kann zu schweren Unfällen führen und wie im oben erwähnten Fall unschöne Konsequenzen für alle Beteiligten nach sich ziehen.

Wir bitten die Erziehungsberechtigen ggf. einzuschreiten und die Kinder und Jugendlichen auf die Gefährlichkeit ihres Tuns hinzuweisen.

Stapo Winterthur

  Redaktion Polizei-Schweiz       20 Januar, 2021 15:58