logo img

Winterthur ZH – Falsche Polizistin verhaftet

Die Stadtpolizei Winterthur nahm in Zusammenarbeit mit der Kantonspolizei Zürich am Mittwoch, 15. Januar 2020, eine mutmassliche Betrügerin fest, die versuchte, mit einer neuen Masche als «falsche Polizistin» 30 000 Franken von einer Rentnerin zu erbeuten.

Am Mittwochnachmittag wurde eine 80-jährige Schweizerin von einem Mann angerufen. Dieser gab an, dass er
von der Polizei sei und dass die Tochter der Rentnerin einen Unfall mit Totalschaden verursacht hätte und die
Polizei nun 30 000 Franken als Kaution benötigen würde. Dazu würde er eine Polizistin vorbeischicken, die das
Geld abhole. Die ältere Frau kroch dem Betrüger jedoch nicht auf den Leim, sondern reagiert richtig und
informierte sofort die Stadtpolizei Winterthur.

Fahndern der Stadtpolizei Winterthur gelang es darauf in enger Zusammenarbeit mit Kolleginnen und Kollegen
der Kantonspolizei den Betrügern vorerst das Handwerk zu legen. Bei der «Geldübergabe» wurde die falsche
Polizistin, eine 47-jährige Touristin aus Polen, festgenommen. Die weiteren Ermittlungen in diesem Fall werden
von der Kantonspolizei Zürich geführt.

Warnung:

Bei diesem Tatvorgehen handelt es sich um eine neue Masche von dreisten Trickbetrügern, die so versuchen
an das Geld ihrer meist älteren Opfer zu kommen. Nachdem die Stadtpolizei Winterthur letztmals Ende
Oktober 2019 einen mutmasslichen falschen Polizisten festnahm kam es in Winterthur nur noch vereinzelt zu
derartigen Betrugsversuchen. In den letzten Tagen war jedoch eine deutliche Zunahme zu beobachten.
Alleine am gestrigen Mittwoch wurden der Stadtpolizei Winterthur zehn erfolglose Versuche mit dieser neuen
Masche gemeldet. Das Tatvorgehen ist auch in anderen Städten bekannt. Bereits am vergangen Dienstag
warnte auch die Stadtpolizei Zürich vor dieser neuen Masche.

Stadtpolizei Winterthur

  Redaktion Polizei-Schweiz       16 Januar, 2020 11:44
CLOSE