Polizei Schweiz
  • Category flag
  • Category flag
  • Category flag
  • Category flag
  • Category flag
  • Category flag
  • Category flag
  • Category flag
  • Category flag
  • Category flag
  • Category flag
  • Category flag
  • Category flag
  • Category flag
  • Category flag
  • Category flag
  • Category flag
  • Category flag
  • Category flag
  • Category flag
  • Category flag
  • Category flag
  • Category flag
  • Category flag
  • Category flag
  • Category flag
  • Category flag

Winterthur ZH – Erpressung via E-Mail

Aktuell versenden Cyberkriminelle eine Erpressermail in Englisch oder Deutsch, vornehmlich an Unternehmen. Den Empfängern wird mit der Zündung einer angeblich in der Liegenschaft platzierten Bombe gedroht, falls nicht Lösegeld in Form von Bitcoin überwiesen wird.

Es handelt es sich um eine abgeänderte Variante der Sextortion-Masche und somit um einen Bluff!

Gestern und heute sind bei der Stapo Winterthur bereits drei Anzeigen wegen Erpressungsversuchen per Mail zum Nachteil von Unternehmen eingegangen. Derartige Mails können Sie getrost ignorieren und löschen. Die Masche ist schon länger bekannt.

Die Betrugsmasche

In der Betreffzeile der aktuellen Erpressermail ist der folgende Wortlaut in Englisch oder Deutsch ersichtlich:

„Better Listen To Me!!!!“ oder „Hör mir besser zu!!!“

Dem Textinhalt ist zu entnehmen, dass die Cyberkriminellen behaupten, irgendwo in der Liegenschaft des angeschriebenen Unternehmens eine Bombe platziert zu haben und das weitere Geschehen durch einen rekrutierten Söldner beobachten zu lassen.

Sollte der Geldforderung (z.B. $20’000.00 in Bitcoin) nicht nachgekommen oder die Polizei informiert werden, wird mit der Zündung der angeblichen Bombe gedroht.

Was muss ich tun

Zahlen Sie auf keinen Fall das geforderte Lösegeld.

Recherchieren Sie im Internet, ob bereits gleiche oder ähnliche Vorfälle bekannt sind (Hinweise auf SPAM).

Kopieren Sie die Bitcoin Wallet Adresse und geben Sie sie auf www.bitcoinabuse.com ein. Sehr oft finden Sie dort schon andere Betroffene des SPAM Mails.

Sollten widererwarten konkrete Verdachtsmomente bestehen, dass es sich um keinen SPAM handelt, kontaktieren Sie unverzüglich die Polizei.

Prävention durch die Polizei

Das Bitcoin-Wallet wurde der Bitcoin-Missbrauchsplattform www.bitcoinabuse.com gemeldet. Damit wird sichergestellt, dass allfällige Gelder an die Cyberkriminellen als illegal erkannt werden.

Ich habe bereits Geld überwiesen

Begeben Sie sich nach telefonischer Voranmeldung zu Ihrer örtlichen Polizeistelle und erstatten Sie eine Anzeige.

Stapo Winterthur

  Redaktion Polizei-Schweiz       2 September, 2020 13:48