logo img

Sturmschäden im Kanton Appenzell Ausserrhoden

Zwischen Montagmittag und Dienstagmorgen, 10./11. Februar 2020, ist es im Kanton Appenzell Ausserrhoden im Zusammenhang mit dem Sturmtief „Sabine“ zu weiteren Einsätzen von Feuerwehren gekommen. Verletzt wurde dabei niemand.

Das andauernde Sturmtief beschäftigt weiterhin Feuerwehren und die Kantonale Notrufzentrale in Herisau. In Herisau, Teufen und Trogen mussten Angehörige der Feuerwehren wegen umgestürzten Bäumen ausrücken. Zudem gingen Meldungen ein, wonach es in Herisau zu Schäden an einer Deckenverkleidung eines Daches und einer losen Dachrinne gekommen ist. Weiter wurde ein Netz einer Baustelle gefährlich in den Fahrbahnbereich der Strasse geweht. In allen Ausrückfällen kamen keine Personen zu Schaden. Die durch den Sturm entstandenen Schäden können zurzeit noch nicht beziffert werden.

Die Kantonspolizei Appenzell Ausserrhoden rät aufgrund der starken Winde weiterhin davon ab, sich in den Wald zu begeben oder sich in der Nähe von Bäumen aufzuhalten.

Kapo AR

  PS       11 Februar, 2020 08:53
CLOSE