Polizei Schweiz
  • Category flag
  • Category flag
  • Category flag
  • Category flag
  • Category flag
  • Category flag
  • Category flag
  • Category flag
  • Category flag
  • Category flag
  • Category flag
  • Category flag
  • Category flag
  • Category flag
  • Category flag
  • Category flag
  • Category flag
  • Category flag
  • Category flag
  • Category flag
  • Category flag
  • Category flag
  • Category flag
  • Category flag
  • Category flag
  • Category flag
  • Category flag

Stansstad: Drei Personen und ein Gabelstapler landen im Vierwaldstättersee

Am 30. August 2021 ist es in Stansstad (NW) zu einem Arbeitsunfall gekommen. Eine Verladerampe fiel in den Vierwaldstättersee.

Am Montag, 30.08.2021, um zirka 12.00 Uhr, hat sich bei der Verladerampe der temporären Landungsstelle der Autofähre in Stansstad ein Arbeitsunfall ereignet. Beim Verladen einer Naue gerieten drei Personen und ein Gabelstapler ins Wasser. Eine Person verletzte sich dabei.

Der Chauffeur eines beladenen Gabelstaplers und zwei weitere Personen begaben sich auf die Verladerampe der temporären Landungsstelle der Autofähre, welche zurzeit nicht in Betrieb ist, um Materialien auf eine Naue abzuladen. Aus noch ungeklärten Gründen fiel plötzlich die Verladerampe in den Vierwaldstättersee, sodass alle drei Personen inkl. Gabelstapler ins Wasser stürzten.

Eine Person wurde dabei verletzt und ins Spital gebracht. Die Schwere der Verletzungen ist noch unbekannt. Die anderen beiden Personen kamen mit dem Schrecken davon.

Durch die aufgebotene Feuerwehr Stansstad wurde umgehend eine Ölsperre um den im Wasser befindlichen Gabelstapler eingerichtet. Im Anschluss konnte der Gabelstapler mit einem Kranwagen aus dem Vierwaldstättersee geborgen werden. Da keine Flüssigkeiten aus dem Gabelstapler ausliefen kam es zu keiner Umweltverschmutzung.

Der genaue Unfallhergang wird nun durch die Kantonspolizei Nidwalden in enger Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft Nidwalden abgeklärt.

Im Einsatz standen der Rettungsdienst, die Feuerwehr Stansstad, das Amt für Umwelt und die Kantonspolizei Nidwalden, sowie ein privater Taucher und Kranwagen.

Quelle der Meldung: Kantonspolizei Nidwalden

  Redaktion Polizei-Schweiz       30 August, 2021 18:49