logo img

Kanton Zug – Sturmtief „Sabine“ hält Rettungskräfte auf Trab

Der starke Wind hat die Rettungskräfte auch um die Mittagszeit auf Trab gehalten. Mittlerweile hat sich die Situation im Kanton Zug beruhigt.


Klick auf Bild(er)

Umgestürzte Bäume, abgebrochene Äste und herunterfallende Ziegel – das Sturmtief «Sabine» hat um die Mittagszeit nochmals zu mehreren Einsätzen von Polizei und Feuerwehr gesorgt. Beim Kolinplatz in der Stadt Zug sind mehrere Dachziegel von einem Haus geweht worden. In Zusammenarbeit mit der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Zug (FFZ) wurden die fehlenden sowie die lockeren Dachziegel durch einen Dachdecker ersetzt.

In den Gemeinden Unter- und Oberägeri ist es zudem um die Mittagszeit zu einem kurzen Stromausfall gekommen. Die Ursache dürfte in einem Ereignis im Kanton Uri liegen. Auch sind in Rotkreuz sowie Oberägeri nochmals Bäume umgeknickt. Über verletzte Personen ist bis zur Stunde nichts bekannt.

Weiterhin gesperrt ist die Knonauerstrasse zwischen Steinhausen und Knonau. Zurzeit haben die starken Winde etwas nachgelassen. Gemäss den Wetterprognosen dürften diese in den Abendstunden sowie in der Nacht jedoch nochmals an Stärke gewinnen. Daher ist weiterhin Vorsicht geboten.

Zuger Polizei

  PS       10 Februar, 2020 16:06
CLOSE