Polizei Schweiz
  • Category flag
  • Category flag
  • Category flag
  • Category flag
  • Category flag
  • Category flag
  • Category flag
  • Category flag
  • Category flag
  • Category flag
  • Category flag
  • Category flag
  • Category flag
  • Category flag
  • Category flag
  • Category flag
  • Category flag
  • Category flag
  • Category flag
  • Category flag
  • Category flag
  • Category flag
  • Category flag
  • Category flag
  • Category flag
  • Category flag
  • Category flag

Kanton Uri: So laufen mobile Schwerverkehrskontrollen ab

Mobile Schwerverkehrskontrollen im Kanton Uri werden regelmäßig durchgeführt und sorgen für mehr Sicherheit auf den Strassen.

Ein Lieferwagen mit Anhänger fährt auf der Autobahn in Fahrtrichtung Nord. Dahinter fährt ein Polizeiauto, welches den Lieferwagen überholt und ihn mittels Matrix verweist «bitte folgen». Auf einem Rastplatz angekommen warten bereits weitere Polizeiangehörige, welche den Lieferwagen in Empfang nehmen.

Ein Polizist geht zum Lieferwagen und bittet den Chauffeur um Führerausweis und Fahrzeugpapiere. Seine Kollegin prüft sogleich die Dokumente. Drei weitere Männer in Polizeiuniform, Sicherheitsassistenten der Kantonspolizei Uri, laufen um das Fahrzeug und prüfen dieses.

Da der Anhänger einen alten und rostigen Eindruck gemacht hat, wurde die Fahrzeugkombination aus dem Verkehr gezogen und auf den Rastplatz zur Kontrolle gebracht. Nach der umfassenden Überprüfung gibt es für das Fahrzeug sowie den Anhänger grünes Licht. Technisch ist alles in Ordnung, einzig die Anbringung des Anhängers ist nicht korrekt.

Bei einem Gespräch zeigen die Kontrollorgane dem Fahrzeuglenker, wie er den Anhänger richtig anbringen muss, damit die Fahrzeugkombination auch sicher weiterfahren kann. Um eine Erfahrung reicher, mit einer Ordnungsbusse belegt sowie um einiges sicherer setzt die Fahrzeugkombination mit seinem Lenker die Fahrt fort.

Der obengenannte Fall ist ein Beispiel einer mobilen Kontrolle, welche die Mitarbeitenden der Kantonspolizei Uri durchführen. Das Ziel der mobilen Kontrollen ist es, die Sicherheit auf dem gesamten Strassennetz des Kantons Uri zu erhöhen.

Es gilt die Devise: «Was nicht den Vorschriften entspricht, fährt nicht.» Dafür sollen möglichst viele Fahrzeuge vorschriftsgemäss unterwegs sein. Bei den mobilen Kontrollen, welche sowohl auf der Autobahn als auch auf den übrigen Urner Strassen erfolgen, werden hauptsächlich Schwerfahrzeuge, Lieferwagen, Wohnmobile und gewerblich / landwirtschaftliche Fahrzeuge angehalten.

Es werden Fahrzeuglenker und deren Fahrfähigkeit sowie bei Chauffeuren die Einhaltung der Arbeits- und Ruhezeitvorschriften geprüft. Weiter werden die Ladung sowie die Ladungssicherung begutachtet sowie die Dimensionen und technischen Gegebenheiten des Fahrzeuges kontrolliert.

Weist ein Fahrzeug gravierende Mängel auf, wird es zur genauen Kontrolle ins Schwerverkehrszentrum überführt. Das Fahrzeug darf erst dann wieder auf die Strasse, wenn der vorschriftsgemässe Zustand wiederhergestellt ist.

Die mobilen Kontrollen erfolgen durch die Mitarbeitenden der Abteilung Schwerverkehrszentrum. Sie verfügen über das nötige technische Fachwissen im Bereich Schwerverkehr.

Nebst ausgebildeten Polizisten erfolgen die Kontrollen durch polizeiliche Sicherheitsassistenten und technische Kontrolleure. Pro Monat führt die Polizei so rund fünf mobile Kontrollen durch. Was pro Kontrolle etwa zehn Fahrzeuge betrifft.

Im laufenden Jahr wurden bisher rund 280 Fahrzeuge sowie deren Lenkerinnen und Lenker kontrolliert. Davon wurden rund 20 Prozent bei der Staatsanwaltschaft zur Anzeige gebracht. Bei rund 10 Prozent der Lenker kam das Ordnungsbussengesetz zur Anwendung.

Für die Mitarbeitenden des Schwerverkehrszentrums sind die mobilen Kontrollen eine willkommene Abwechslung zu ihrer sonst stationären Tätigkeit aber auch eine Herausforderung.

Denn nebst den besonderen Kenntnissen im technischen Bereich sehen sich die Polizeiangehörigen oftmals mit sprachlichen Barrieren konfrontiert. Doch allgemein kann festgehalten werden, dass die Reaktionen der kontrollierten Personen in den wenigsten Fällen negativ sind.

Umso mehr, wenn die Polizei den Fahrzeuglenkenden helfen kann, sicherer weiterzufahren.

Leistungsvereinbarung mit Bundesamt für Strassen ASTRA

Die Kantonspolizei Uri hat jährlich über 1’700 Stunden mobile Verkehrskontrollen durchzuführen. Dies geht aus der Leistungsvereinbarung mit dem Bundesamt für Strassen ASTRA hervor. Durch die Intensivierung der Kontrollen wird sichergestellt, dass jederzeit auf allen Strassen mit Kontrollen gerechnet werden muss.

Dadurch soll vermieden werden, dass die bekannten Schwerverkehrskontrollzentren umfahren werden. Zusätzlich haben diese Unterwegskontrollen eine präventive Wirkung für die Verkehrsteilnehmenden.

Kapo UR

  Redaktion Polizei-Schweiz       27 Juni, 2022 14:36