Polizei Schweiz
  • Category flag
  • Category flag
  • Category flag
  • Category flag
  • Category flag
  • Category flag
  • Category flag
  • Category flag
  • Category flag
  • Category flag
  • Category flag
  • Category flag
  • Category flag
  • Category flag
  • Category flag
  • Category flag
  • Category flag
  • Category flag
  • Category flag
  • Category flag
  • Category flag
  • Category flag
  • Category flag
  • Category flag
  • Category flag
  • Category flag
  • Category flag

Kanton St.Gallen: Vorsicht vor neuer Betrugsmasche!

Die Kantonspolizei St.Gallen warnt vor einem neuen Betrugsvorgehen! Personen werden angerufen und aufgefordert, mittels E-Banking selber Geld zu verschieben oder der Täterschaft den Fernzugriff auf den Computer zu gewähren.

Die Telefonbetrüger lassen sich stets neue dreiste Vorgehensweisen einfallen. Während sie in der vergangenen Zeit versuchten, sich als Enkel in einer Notlage oder als falscher Polizist auszugeben, ist im Moment eine neue Betrugsmasche auffällig: Die Täterschaft versucht nicht nur mittels Lügengeschichten das Vertrauen von älteren Person zu erlangen, sondern ruft nun auch jüngere Generationen an.

Sie geben sich dabei als Polizisten oder Bankbeamte aus. Die Betrüger versuchen ihre Opfer dazu zu bringen, ihnen den Fernzugriff auf deren Computer zu ermöglichen. Dies gelingt entweder mit dem Erfragen von Benutzernamen und Passwörtern oder durch die Installation von Software. Dadurch gelangen sie auf die Konten der Opfer und überweisen direkt hohe Geldbeträge ins Ausland.

Allein im Jahr 2020 haben im Kanton St.Gallen falsche Polizisten rund 290 Mal versucht, mittels Vortäuschung von falschen Tatsachen Geld von älteren Personen zu erlangen. In acht Fällen waren die Täter erfolgreich und erbeuteten insgesamt über 320’000 Franken. Im Jahr 2021 kam es bereits zu 67 Delikten dieser Art, wobei es meist bei Versuchen blieb. In einem Fall konnten die Täter allerdings 40’000 Franken ergaunern. Bei den angegebenen Zahlen handelt es sich um die gemeldeten Fälle. Die Dunkelziffer dürfte um einiges höher sein, da die Kantonspolizei St.Gallen von etlichen nicht gemeldeten Vorfällen ausgeht.

Die Kantonspolizei St.Gallen bittet dringend darum, wachsam zu sein. Weder Polizisten noch Bankangestellte oder andere vertrauenswürdige Berufsleute erfragen telefonisch Passwörter oder sonstige Zugangsdaten für den Computer. Zur besser Erkennung von bösen Absichten sind folgende Informationen zu beachten.

Kapo SG

  Redaktion Polizei-Schweiz       26 Januar, 2021 10:47