logo img

Kanton Solothurn – Zwei Dutzend Meldungen nach starken Windböen

In Zusammenhang mit den starken Windböen von Donnerstagabend sind auf der Alarmzentrale der Kantonspolizei Solothurn rund zwei Dutzend Meldungen eingegangen. Auf der Autobahn A1 bei Oensingen kippte ein Sattelschlepper auf die Seite.


Klick auf Bild(er)

Am Donnerstagabend, 27. Februar 2020, fegten teils heftige Windböen über den Kanton Solothurn hinweg. In diesem Zusammenhang gingen vor allem zwischen 18 und 20 Uhr auf der Alarmzentrale der Kantonspolizei Solothurn rund zwei Dutzend Meldungen ein.

Die meisten davon betrafen umgestürzte Bäume; vereinzelt wurden auch umgeworfe Baustellensignale oder von Dächern gewehte Ziegel der Polizei gemeldet. Verletzt wurde niemand. Insgesamt standen gut ein Dutzend Feuerwehren im Kanton im Einsatz.

In der Zeit von 18 bis 19 Uhr kamen die Meldungen fast ausschliesslich aus dem Schwarzbubenland, danach waren vor allem die Bezirke Wasseramt, Gäu und das Niederamt betroffen. Auf der Autobahn A1 bei Oensingen in Fahrtrichtung Bern wurde gegen 19.45 Uhr ein Sattelschlepper von einer Windböe erfasst. Das unbeladene Fahrzeug kippte in
der Folge auf die linke Seite und kam auf der Überholspur zum Liegen.

Weitere Fahrzeuge wurden nicht beschädigt. Für die Fahrzeugbergung musste ein Spezialkran aufgeboten werden. In Dornach und Trimbach fielen Bäume auf parkierte Autos.

Kapo SO

  PS       28 Februar, 2020 07:04
CLOSE