Polizei Schweiz
  • Category flag
  • Category flag
  • Category flag
  • Category flag
  • Category flag
  • Category flag
  • Category flag
  • Category flag
  • Category flag
  • Category flag
  • Category flag
  • Category flag
  • Category flag
  • Category flag
  • Category flag
  • Category flag
  • Category flag
  • Category flag
  • Category flag
  • Category flag
  • Category flag
  • Category flag
  • Category flag
  • Category flag
  • Category flag
  • Category flag
  • Category flag

Flughafen Genf: Schmuggel von Erektionsstimulanzien

Kontrollen des Bundesamts für Zoll und Grenzsicherheit (BAZG) am Zollpunkt für Touristen am Flughafen Genf führten zu Beginn dieses Jahres zur Beschlagnahme von mehr als 1250 Tabletten und 1239 Beuteln mit Sildenafil.

Die Medikamente befanden sich im persönlichen Gepäck von Reisenden aus der Dominikanischen Republik im ersten Fall und aus der Türkei in den beiden anderen Fällen.

Im Januar und diesem Februar haben Mitarbeiter des BAZG drei Personen abgefangen, die den Grenzübergang am Flughafen Genf über den grünen Kanal passierten. Alle drei versuchten, Erektionsstimulanzien über die erlaubten Mengen hinaus einzuführen. Der erste, ein 44-jähriger Dominikaner, beabsichtigte, von der Dominikanischen Republik über Madrid mit 1110 Tabletten zu 100 mg Sildenafil in die Schweiz einzureisen. Der zweite, ein 33-jähriger Franzose, führte zwanzig 100 mg Sildenafil-Tabletten sowie 952 Beutel à 100 mg Kamagra in flüssiger Form mit sich. Der dritte, ein 54-jähriger Franzose, transportierte 287 Beutel à 100 mg in flüssiger Form und 120 Tabletten à 130 mg Sildenafil. Diese beiden letzten kamen aus der Türkei.

Zu viel Rum und nicht autorisiertes Fleisch

Ähnlich wie bei anderen medizinischen Präparaten ist die Einfuhr von Erektionsstimulanzien quantitativ auf einen Monat Behandlung begrenzt. Darüber hinaus besteht bei Importen aus dem Ausland oft die Gefahr, dass solche Präparate häufig keine Wirkstoffe enthalten oder falsch deklarierte Wirkstoffe enthalten. Schlimmer noch: Potenziell schädliche Zusatzstoffe werden manchmal in ihre chemische Formel integriert. Die Tabletten und Beutel wurden beschlagnahmt und zur Vernichtung an Swissmedic geschickt, im Anschluss an strafrechtliche Verfahren.

Es sei darauf hingewiesen, dass der Dominikaner auch 2,9 kg nicht zugelassenes Fleisch mit sich führte, da es aus einem nicht europäischen Staat stammte. Darüber hinaus hatte er 4,9 Liter Alkohol über die zulässige Freigrenze hinaus. Das Fleisch wurde beschlagnahmt und wird vernichtet. In allen drei Fällen wurde eine Kaution von mehreren tausend Franken als Voraussetzung für eine Geldstrafe verlangt.

Quelle der Meldung und Foto: BAZG

  Redaktion Polizei-Schweiz       20 Februar, 2024 20:54