Polizei Schweiz
  • Category flag
  • Category flag
  • Category flag
  • Category flag
  • Category flag
  • Category flag
  • Category flag
  • Category flag
  • Category flag
  • Category flag
  • Category flag
  • Category flag
  • Category flag
  • Category flag
  • Category flag
  • Category flag
  • Category flag
  • Category flag
  • Category flag
  • Category flag
  • Category flag
  • Category flag
  • Category flag
  • Category flag
  • Category flag
  • Category flag
  • Category flag

Drama am Grand Combin: Mehrere Tote und Verletzte bei Gletscherabbruch

Die Air Zermatt wurde heute Morgen um 6.20 Uhr zu einem Grossrettungseinsatz am Grand Combin VS in der Gemeinde Val de Bagnes gerufen.

Siehe Update-Meldung: Grand Combin VS: Weitere Details zum tödlichen Gletscherabbruch

Bei einem Gletscherabbruch wurden mehr als zehn Personen auf einer Höhe von 3500 Metern getroffen und teils schwer bis schwerst verletzt, mehrere Personen sind beim Unglück sogar ums Leben gekommen.

Heute Morgen um 6.20 Uhr ist bei der Air Zermatt der Alarm eingegangen: Rettungseinsatz am Grand Combin durch einen sogenannten Seracs Abbruch, das Abstürzen von aufgetürmtem Gletschereis. Die Air Zermatt flog mit zwei, die Air-Glaciers mit fünf und die Rega mit weiteren zwei Rettungshelikoptern zum Unfallort.

«Nach der Landung wurde eine Sichtung des Unfallplatzes durchgeführt, vorgängig erfolgte die Einweisung durch den Einsatzleiter der Air Glacier», so der diensthabende Notfallarzt der Air Zermatt.

Rund 15 Bergsteiger befanden sich gemäss bisherigen Informationen zu besagtem Zeitpunkt am Berg. Die Betroffenen wurden zu Beginn durch das Bergrettungsteam aus Zermatt und Sitten von der Unfallstelle geborgen und anschliessend mit zwei Helikoptern, einem Ecureuil H125 (AS 350 B3) und einem EC 135, auf ein darunter liegendes Plateau geflogen, wo die Erstversorgung stattfand.

Anschliessend wurden die Berggänger ins Spital nach Lausanne und Sitten verlegt und die restlichen Bergsteiger evakuiert. Die Air Zermatt flog mit zwei ihrer Maschinen vier schwerverletzte Personen nach Sitten, wo das Unglück bereits angekündigt und entsprechend ein Grossaufgebot von medizinischem Personal ausgelöst worden war.

«Trotz der Schwere des Einsatzes konnten wir durch die sehr strukturierte Einsatzsituation, eine exzellente Einsatzlenkung auf dem Platz und der hochprofessionellen Zusammenarbeit zwischen Rettungscrew, Rettungsspezialisten und der KWRO bestmöglich handeln», erklärt der Notfallarzt weiter.

Mehrere Personen verloren beim Seracs-Abbruch ihr Leben, mindestens zehn wurden schwer verletzt oder erlitten sogar Polytraumata. Wir sind in Gedanken mit den Angehörigen und wünschen den Verletzten schnelle und gute Besserung.

Zum Rettungsdispositiv bei Grossereignissen
Der oben geschilderte Unfall, bei dem es sich um ein ausserordentliches und seltenes Grossereignis handelt, zeigte einmal mehr, dass das Rettungsdispositiv im Kanton Wallis selbst für solche Ausnahmesituationen gerüstet ist.

Neben den vier zweimotorigen Rettungshelikoptern der beiden Walliser Unternehmen, die im normalen Rettungsdispositiv eingeplant sind, waren vier weitere Helikopter aus deren kommerziellen Flugbetrieb abdisponiert, umgerüstet und mit entsprechendem, medizinischen Rettungspersonal ausgestattet, innert kürzester Zeit auf Platz.

Wie immer in solchen Fällen wurden unverzüglich auch weitere Rettungsmittel, die im normalen Dispositiv nicht vorgesehen sind, aufgeboten, und zwar über die Kantonsgrenzen hinweg.

Dies war beispielsweise auch beim Zugunglück in Fiesch 2010 der Fall, wo sogar zehn Helikopter zum Einsatz kamen. Ebenso beim Carunglück in Siders vor ziemlich genau zehn Jahren und beim Bergdrama 2018 bei der Pigne d› Arolla, wo je sieben Helikopter vor Ort waren.

Air Zermatt

  Redaktion Polizei-Schweiz       27 Mai, 2022 16:32