Polizei Schweiz
  • Category flag
  • Category flag
  • Category flag
  • Category flag
  • Category flag
  • Category flag
  • Category flag
  • Category flag
  • Category flag
  • Category flag
  • Category flag
  • Category flag
  • Category flag
  • Category flag
  • Category flag
  • Category flag
  • Category flag
  • Category flag
  • Category flag
  • Category flag
  • Category flag
  • Category flag
  • Category flag
  • Category flag
  • Category flag
  • Category flag
  • Category flag

Coronavirus Zürich – Noch 18’000 Impftermine für über 65-Jährige verfügbar

Die regionalen Zürcher Impfzentren nehmen diese Woche gestaffelt den Betrieb auf. Für Personen ab 65 Jahren (Impfgruppen A und C), Personen mit Vorerkrankungen mit höchstem Risiko (Impfgruppe B) und Personen mit chronischen Krankheiten (Impfgruppen D und E) stehen im April noch rund 18’000 Impftermine zur Verfügung.

Ab sofort wird allen impfwilligen Personen mit Wohnsitz im Kanton Zürich empfohlen, sich auf der Anmeldeplattform zu registrieren. Bisher wurden im Kanton Zürich 233’455 Impfungen durchgeführt, davon 90’264 Zweitimpfungen.

Bis gestern Abend haben sich auf der Anmeldeplattform für die COVID-19-Impfung des Kantons Zürich 220’300 Personen registriert und rund 72’000 Personen Termine gebucht. Für den April stehen somit noch rund 18’000 Impftermine zur Verfügung. Die Impfgruppen A, B, C, D und E (Personen ab 65 Jahren, Personen mit Vorerkrankungen mit höchstem Risiko und Personen mit chronischen Erkrankungen) können weiterhin Impftermine buchen. Personen der freigegebenen Impfgruppen wird empfohlen, möglichst rasch einen Termin zu buchen. Vor allem in den Impfzentren in Oerlikon, Winterthur und Wetzikon hat es noch freie Termine. Zu den chronischen Vorerkrankungen gehören Bluthochdruck, Herz-Kreislauf-Krankheiten, Diabetes, chronische Lungen- und Atemwegskrankheiten, chronische Nierenerkrankungen, Krebs, Leberzirrhose, Adipositas sowie Krankheiten und Therapien, die das Immunsystem schwächen.

Start in den regionalen Impfzentren – weitere Hausarztpraxen beliefert

Nachdem der Kanton Zürich bisher vor allem in den rund 400 Alters- und Pflegheimen, in Hausarztpraxen und an Spitälern geimpft hat, nehmen mit den jetzt grösseren verfügbaren Impfstoffmengen diese Woche die regionalen Impfzentren gestaffelt den Betrieb auf. Die Impfkapazitäten der Impfzentren, die vor allem der effizienten Durchimpfung der mobilen, gesunden Bevölkerung dienen, richten sich an der verfügbaren Impfstoffmenge aus und werden noch nicht voll ausgeschöpft. In den Impfzentren kommt der logistisch anspruchsvolle Impfstoff von Pfizer-BioNTech zum Einsatz.

Nach wie vor empfiehlt die Gesundheitsdirektion Personen mit Vorerkrankungen, sich bei ihrer Ärztin oder ihrem Arzt impfen zu lassen. Zu diesem Zweck geht der derzeit verfügbare Impfstoff von Moderna vollumfänglich an die Hausarztpraxen. Zusätzlich zu den 500 Arztpraxen, welche in den letzten Tagen beliefert wurden, erhalten weitere 260 Praxen je 100 Impfdosen. Ein Teil dieser Praxen hat sich neu zum Impfen angemeldet, andere erhalten ein zweites Kontingent. Bisher haben im Kanton Zürich insgesamt rund 1000 Arztpraxen ihr Interesse angemeldet, ihre Patientinnen und Patienten impfen zu können, und ein Kontingent an Impfdosen erhalten.

Wer bereits einen Impftermin in seiner Hausarztpraxis hat, soll diesen Termin wahrnehmen. Damit sich Personen mit Vorerkrankungen in einem Impfzentrum impfen lassen können, müssen sie ein Attest ihres behandelnden Arztes mitbringen.
Aufgrund der grösseren Liefermengen und der vom Bund bekräftigten Liefersicherheit legt der Kanton Zürich nicht mehr sämtliche Zweitimpfdosen zurück. Diese Änderung wurde im Rahmen der Terminfreigabe für die Impfzentren bereits berücksichtigt.

Im Mai werden zusätzlich die Apotheken in die Impfaktion integriert. Über die Anmeldeplattform werden dann auch rund 150 Apotheken im ganzen Kanton als Impfort angewählt werden können. Für Mai und Juni, wenn grössere Impfstofflieferungen erwartet werden, wird der Kanton Zürich somit über eine Impfkapazität von über 20’000 Impfungen pro Tag verfügen.

Regierungsrätin Natalie Rickli: «Ich freue mich, dass wir nun allen über 65-Jährigen und Menschen mit Vorerkrankungen einen Impftermin anbieten können. Sie mussten sich lange gedulden. Doch jetzt geht es schnell: Mit den Hausärzten, den regionalen Impfzentren und den Apotheken sind wir gut aufgestellt, um den vorhandenen und in Aussicht gestellten Impfstoff so schnell und effizient wie möglich zu verimpfen.»

Registration allen impfwilligen Personen empfohlen

Neu wird allen impfwilligen Zürcherinnen und Zürchern empfohlen, sich auf der Anmeldeplattform, die unter dem Link www.zh.ch/coronaimpfung erreichbar ist, zu registrieren. Der Zeitpunkt der Registrierung spielt für den Impftermin keine Rolle. Erst wenn die jeweilige Impfgruppe freigegeben ist, können Termine für die erste und zweite Impfung gebucht werden. Die Gesundheitsdirektion wird die Zürcher Bevölkerung auf der Website, durch die Medien und über Alertswiss informieren, wenn eine neue Impfgruppe für die Terminbuchung freigeschaltet wird. Bei Freigabe einer Impfgruppe funktioniert die Terminvergabe nach dem Prinzip «First come, first served».

Gemäss heutigem Planungsstand wird das noch nicht geimpfte Gesundheitspersonal voraussichtlich gegen Ende April Termine buchen können und die breite Bevölkerung ab Mai.

Personen, denen eine Online-Registrierung nicht möglich ist, können sich von 07:00 bis 23:00 Uhr an die Impfhotline wenden (Telefon 0848 33 66 11). Zudem bietet Pro Senectute Kanton Zürich impfwilligen Personen über 60 Jahren Unterstützung an. Interessierte können sich von 8.30 bis 12.00 Uhr und von 13.30 bis 17.00 Uhr unter Telefon 058 451 51 50 bei Pro Senectute Kanton Zürich melden.

Kanton ZH

  Redaktion Polizei-Schweiz       7 April, 2021 14:51