logo img

Bern – Erheblichen Verkehrsbehinderungen nach Unfall auf A1

Am Freitagabend (10.01.2020) ist es auf der Autobahn A1 bei Bern zwischen der Verzweigung Wankdorf und Neufeld beidseitig zu einem Unfall gekommen.

Am Freitag, 10. Januar 2020, wurde der Kantonspolizei Bern um 17.30 Uhr gemeldet, dass es auf der Autobahn A1 bei Bern zu einem Unfall gekommen sei. Nach ersten Erkenntnissen waren im Bereich der Verzweigung Wankdorf vier Autos kurz nach dem Felsenauviadukt auf der Spur in Richtung A6 Thun unterwegs, als es im stockenden Kolonnenverkehr zur Auffahrkollision kam. Der Lenker des hintersten sowie die Lenkerin des zweithintersten beteiligten Autos wurden verletzt und mussten mit jeweils einer Ambulanz ins Spital gebracht werden.

Kurz nach dem ersten Unfall, um zirka 17.45 Uhr, ereignete sich im gleichen Bereich aber in entgegengesetzter Richtung eine weitere Kollision. So prallten nach aktuellem Kenntnisstand im stockenden Kolonnenverkehr drei Autos ineinander, die auf dem zweiten Überholstreifen in allgemeine Richtung Neufeld unterwegs gewesen waren. Verletzt wurde dabei nach aktuellem Kenntnisstand niemand. Ermittlungen zu den beiden Unfällen wurden aufgenommen.

Infolge der Unfall-, Bergung- und Reinigungsarbeiten im Zusammenhang mit den beiden Unfällen kam es auf den betroffenen Strassenabschnitten sowie teilweise auch den Zubringern zu Rückstau. So mussten beim ersten Unfall etwa aufgrund ausgelaufener Flüssigkeiten die Spuren in Richtung A6 Thun bzw. Ausfahrt Bern-Wankdorf sowie einer der Fahrstreifen in Richtung A1 Zürich gesperrt werden. Beim zweiten Unfall in Richtung Neufeld waren zunächst kurzzeitig der erste und zweite und für die Bergungsarbeiten der zweite Überholstreifen blockiert. Die Fahrbahn in Richtung Neufeld wie auch jene in Richtung Zürich bzw. Thun/Wankdorf konnten schliesslich gegen 19.30 Uhr wieder für den Verkehr freigegeben werden.

Für das Binden von Öl und die Reinigungsarbeiten standen Angehörige der Berufsfeuerwehr Bern sowie Mitarbeitender des Tiefbauamtes im Einsatz. Für das Abschleppen von insgesamt fünf der an den Unfällen beteiligten Autos mussten mehrere Abschleppdienste aufgeboten werden.

Kapo BE

  PS       10 Januar, 2020 19:22

CLOSE