logo img

Bern BE – Fahrer (34) flüchtet vor Polizei

In der Nacht auf Samstag ist in Bern ein Auto vor einer Polizeikontrolle geflüchtet. Das Fahrzeug war dabei mit massiv überhöhter Geschwindigkeit unterwegs und befuhr zeitweise die Autobahn in falscher Richtung. Der mutmassliche Lenker wurde im Zuge der Ermittlungen am Samstag angehalten. Die Kantonspolizei Bern sucht zu den Ereignissen Zeugen.

In der Nacht auf Samstag, 28. September 2019, stellten Mitarbeitende der Kantonspolizei Bern in der Amtshausgasse ein stehendes Auto mit eingeschalteten Warnblinker fest und beabsichtigten in der Folge dessen Lenker für eine Kontrolle auf den Bundesplatz zu lotsen. Das Fahrzeug beschleunigte jedoch und fuhr via Inselgasse in Richtung Kochergasse davon.

Dort konnte eine weitere Patrouille beobachten, wie das Fahrzeug mit einem Taxi kollidierte, das auf der Kochergasse unterwegs war. Das Auto setzte daraufhin seine Fahrt ohne Anzuhalten in Richtung Kirchenfeldbrücke fort, worauf die Einsatzkräfte mit eingeschalteten Warnvorrichtungen die Nachfahrt aufnahmen.

Das Fahrzeug flüchtete zunächst auf der Thunstrasse in Richtung Thunplatz und von dort aus via Burgernziel weiter Richtung Ostring.

Dabei stellten die Polizisten fest, dass das Auto mit massiv überhöhter Geschwindigkeit unterwegs war und riskante Fahrmanöver vollzog, indem es beispielsweise die Kreisverkehrsplätze über die Tramspuren passierte.

Im Bereich Ostring verloren die Einsatzkräfte das flüchtende Fahrzeug aus den Augen. In der Folge wurden weitere Ermittlungen aufgenommen.

Nach aktuellem Kenntnisstand fuhr das Auto via die Ausfahrt Ostring auf die A1 auf und war anschliessend auf der Autobahn bis zur Verzweigung Wankdorf in falscher Fahrtrichtung unterwegs. Von dort aus setzte es seine Fahrt in unbekannte Richtung fort.

Im Verlaufe des Samstags konnte das verlassene und beschädigte Auto im Berner Kirchenfeldquartier aufgefunden und der 34-jährige, mutmassliche Lenker mit Unterstützung der Kantonspolizei Freiburg im Kanton Freiburg angehalten werden.

Die Kantonspolizei Bern hat unter Leitung der Regionalen Staatsanwaltschaft Bern-Mittelland Ermittlungen zu den Ereignissen aufgenommen und sucht Zeugen.

Personen, welche die Fahrt des schwarzen Kombis beobachtet haben, werden gebeten, sich unter der Nummer +41 31 634 41 11 zu melden. Verletzt wurde gemäss aktuellen Kenntnissen niemand.

Kapo BE

  PS       30 September, 2019 16:17

CLOSE