Polizei Schweiz
  • Category flag
  • Category flag
  • Category flag
  • Category flag
  • Category flag
  • Category flag
  • Category flag
  • Category flag
  • Category flag
  • Category flag
  • Category flag
  • Category flag
  • Category flag
  • Category flag
  • Category flag
  • Category flag
  • Category flag
  • Category flag
  • Category flag
  • Category flag
  • Category flag
  • Category flag
  • Category flag
  • Category flag
  • Category flag
  • Category flag
  • Category flag

Armee beseitigt 227 Blindgänger

Die Blindgängermeldezentrale der Schweizer Armee hat im letzten Jahr aufgrund von 908 Meldungen 227 Blindgänger beseitigt.

Trotz des Rückgangs gegenüber den 1055 Meldungen im Vorjahr liegt die Anzahl Meldungen immer noch deutlich (33%) über dem 10-Jahresdurchschnitt.

Im Jahr 2021 sind bei der Blindgängermeldezentrale der Armee 908 Meldungen eingegangen. Diese führten zur Beseitigung von 2’741 Objekten, wovon knapp 8 Prozent effektiv Blindgänger waren (227 Objekte). In 75 Prozent der Fälle handelte es sich um Munitionsschrott (2’039 Objekte) und in 17 Prozent um Fundmunition (475 Objekte).

Ein Blick auf die Statistik der letzten zehn Jahre erhärtet die Vermutung, dass der im Jahr 2020 erreichte Rekordwert an Meldungen mit den pandemiebedingten Massnahmen zusammenhängt.

Trotz des leichten Rückgangs im Jahr 2021 ist weiterhin eine steigende Anzahl Meldungen zu verzeichnen. Mögliche Gründe hierfür waren die damals geltenden Schutzmassnahmen und die grosse Beliebtheit von Freizeitaktivitäten im Freien. Mehr als die Hälfte aller Meldungen (519) kommen aus den Kantonen Bern, Graubünden, Wallis und St. Gallen.

Die Blindgängermeldezentrale ist Teil des Kommandos für Kampfmittelbeseitigung und Minenräumung (KAMIR). Dieses Kommando nimmt verschiedene Aufgaben in der Schweiz und im Ausland wahr. Die Aufgaben in der Schweiz umfassen nebst der Bearbeitung der Blindgängermeldungen auch regelmässig stattfindende Aufräumaktionen auf Schiessplätzen und in Zielgebieten der Schweizer Armee.

Dort wurden vergangenes Jahr bei sieben Räumungsaktionen 47 Tonnen Munitionsschrott abgeführt und 150 Blindgänger beseitigt. Da sich Blindgänger oft an schwer zugänglichen Stellen im Gebirge befinden, leistete die Luftwaffe den Kampfmittelbeseitigern letztes Jahr mit rund 60 Flugstunden Unterstützung.

Wer auf ein verdächtiges Objekt stösst, soll es keinesfalls berühren, sondern das Objekt im Gelände gut sichtbar markieren und entweder die Polizei über die Telefonnummer 117 verständigen oder den Fund via Formular unter www.armee.ch/blindgaenger der Blindgängermeldezentrale melden.

Noch einfacher geht es mit der Blindgänger-App, welche für Apple- und Android-Geräte kostenlos in den gängigen App-Stores unter «Blindgänger» heruntergeladen werden kann. Gemäss der VBS-Weisung über die Verhütung von Unfällen durch Blindgänger kann Privatpersonen eine Prämie von bis zu 100 Franken erstattet werden, wenn durch die Meldung ein Unfall verhütet werden kann. Im Jahr 2021 wurden dafür 9’450 Franken ausbezahlt.

Quelle der Meldung: Gruppe Verteidigung
Bildquelle: ZG Polizei

  Redaktion Polizei-Schweiz       16 Mai, 2022 10:09