Polizeimeldungen, Polizeinachrichten und Polizeinews aus der ganzen Schweiz. Schutz, Sicherheit, Verkehr, Unfälle und Verbrechen
   
 
Polizeimeldungen der Schweiz
Share Button

07.08.2007
Oberbüren SG, Appenzell AI: Von Aesch schon mit 20 wegen versuchter Erpressung verurteilt - Gericht 1961: "ein Psychopath"


schon als 20jähriger kriminell und wegen versuchter Erpressung verurteilt - der mutmaßliche Entführer und Selbstmörder Urs Hans von Aesch
schon als 20jähriger kriminell und wegen versuchter Erpressung verurteilt - der mutmaßliche Entführer und Selbstmörder Urs Hans von Aesch
Die Neue Zürcher Zeitung befaßt sich auch mit der Vergangenheit des mutmaßlichen Entführers von Aesch und hierbei kommt es zu neuen Enthüllungen: Dieser ist laut NZZ wegen versuchter Erpressung vorbestraft. Denn in der NZZ vom 8. September 1961 wurde ausführlich über den Fall vor dem Zürcher Obergericht berichtet.

Kaum 20 Jahre alt, forderte Von Aesch einen Kaufmann in einem Brief auf, 10 000 Franken zu zahlen. (auf die heutige Kaufkraft umgerechnet, wären das gegenwärtig zirka 100.000 Fr)

Von Aesch soll gemäß Bericht der NZZ von heute Nacht bei der Erpressung drastisch gedroht haben: Wenn der erpreßte Kaufmann nicht zahle, so werde sein kleiner Sohn nicht mehr vom Kindergarten heimkehren, berichtet die NZZ weiter.

Vom Gerichtspsychiater als "Psychopath"  beurteilt

Wie die neue Zürcher Zeitung weiter berichtet, wurde er vom Gericht damals als Psychopath beurteilt.

Nachdem er 1959 eine kaufmännische Lehre abschloß, machte er sich selbständig und zog einen Handel mit Kugelschreibern auf.

Hierbei soll er sein Geschäft vernachlässigt, vom Onkel und von der Schwester Gelder als Darlehen geliehen haben und überdies auf großem Fuß gelebt haben. Er hatte gemäß Bericht der NZZ einen "MG" gekauft, den er, so hieß es damals im Zusammenhang mit der Verurteilung wegen versuchter Erpressung "weniger für sein Geschäft als für Vergnügungsfahrten brauchte".

Von einer Notlage habe, so der damalige NZZ-Gerichts-Berichterstatter, jedoch nicht gesprochen werden können. Vielmehr sei der Gerichtspsychiater zur Ansicht gekommen, der Angeklagte sei ein "mangelhaft entwickelter, infantiler Psychopath" berichtet die Neue Züricher Zeitung heute nacht um 21 Uhr 19.

Zusammenhängende Meldungen zum Vermißtfall des fünfeinhalbjährigen Mächens Ylenia Lenhard:

Die Kapo St. Gallen teilt eine Zusammenfassung der neuen Erkenntnisse mit

Spuren von Aeschs DNA auf den Effekten der vermißten Ylenia Lenhard

Kapos AI, AR und SG berufen Medienkonferenz ein

MItteilung der Kapo Appenzell-Innerrhoden: immer noch keine Spur vom vermißten Mädchen

Meldung der Kapo St. Gallen:  Immer noch keine Spur von Ylenia Lenhard

Kapo Appenzell: Ylenia immer noch vermißt - abermals Feinstsuche rund ums Hallenbad

Kapo St. Gallen zum Vermißtfall: 50 Polizeiangehörige, 30 Feuerwehrleute, mehrere Hundeführer und ein Hubschrauber im Einsatz

Spekulationen um Zusammenhang mit Fall Maddie

Kapo Appenzell-Innerrhoden bittet Liegenschaftenbesitzer um Hilfe

Ylenia Lenhard - Meldung der Kapo AI 03.08.

Kapo St. Gallen: Suche wurde jetzt unterbrochen

Meldung der Kapo SG vom 03.08.

das gesuchte weiße Auto mit spanischen Kontrollschildern (02.08.)

Weitere Polizeimeldung vom 01.08. zum Fall Ylenia Lenhard

Erste Vermißtmeldung zum Fall Ylenia Lenhard

Polizeibericht zum Selbstmord dem im Zusammenhang mit dem vermißten Mädchens gesuchten Von Aesch

Erste Meldung über den Schuß auf eine Person durch von Aesch
    ausdrucken    per Email versenden    bearbeiten 07.08.2007 - 2530

Ich möchte per E-Mail informiert werden, wenn in dieser Kategorie Kanton St. Gallen neue Nachrichten erscheinen.

Ihre E-Mail-Adresse:
 

Suchmaschine für Bund, Kantone, Polizei und Branchen

Durchsucht werden Webseiten des Bundes, der Kantone, der Polizei, sowie der Schweizer Branchen und Gemeindeinformationen.


(c) POLIZEI-SCHWEIZ.ch | Inhalt: SCHWEIZ24 | Technik: Movetec | Software: YETI
facebook | twitter | Google+

 





bearbeiten